Zur Person

Rainer Mühlhoff, Dr. phil.  |  Philosoph, Mathematiker, Programmierer.

Rainer Mühlhoff ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Excellence Cluster „Science of Intelligence“ an der Technischen Universität Berlin. Außerdem ist er assoziiertes Mitglied des Sonderforschungsbereichs 1171 Affective Societies an der Freien Universität Berlin, den er 2015 mit gegründet und an dem er bis September 2019 gearbeitet hat.

Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in der Ethik, Medienwissenschaft, sowie Sozial- und Technikphilosophie. Aktuelle Themen betreffen

  • Ethik der Künstlichen Intelligenz,
  • kritische Medienphilosophie des Digitalen,
  • Datenschutz im Kontext von Big Data.

Rainer Mühlhoffs Forschung zu Künstlicher Intelligenz betrachtet Machine Learning-Systeme als sozial-mediale Systeme (siehe “Human-Aided AI”). Um die ethischen und gesellschaftlichen Implikationen dieses Befundes zu entfalten, untersucht er im Rückgriff auf verschiedene Teildisziplinen und philosophische Schulen das Zusammenspiel von Technologie, Macht und Subjektivität. Mit Blick auf prädiktive Analytik stellt sich dann die Frage der kollektiven Verantwortung in der digitalen Gesellschaft auf neue Weise.

In Kooperation mit Anwendungsdisziplinen und industriellen Partnern entwicklt Rainer Mühlhoff Ethics by Design-Ansätze für Datenethik im Kontext prädiktiver Analytik (siehe das Verbundprojekt SIMPORT). In medienethischen Ansätzen arbeitet er zu den Fragen von Ethik und Empowerment im Kontext von Usability und Interface-Design (siehe “digitale Entmündigung”).

In früheren Arbeiten hat Rainer Mühlhoff an der Verbindungsstelle von digitalen Medien und Affektivität gearbeitet, unter anderem zu einer Affekttheorie des neuen Autoritarismus.

In vielen seiner Projekte greift Rainer Mühlhoff auf seine interdisziplinäre Ausbildung zurück und sucht den Dialog von Geisteswissenschaften mit Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften.

Drittmittel

Rainer Mühlhoff ist in verschiedene Drittmittelprojekte involviert, darunter die Beantragung des DFG-Sonderforschungsbereichs 1171 Affective Societies an der Freien Universität Berlin (2015 und 2019) sowie – als philosophischer Teilprojektleiter – das interdisziplinäre Informatik-Verbundprojekt SIMPORT (BMBF, 2020–2023). Seit 2019 ist er Mitglied des Vorstands des Excellence Clusters Science of Intelligence an der Technischen Universität Berlin.

Hintergrund

Rainer Mühlhoff wurde 2016 an der Freien Universität Berlin im Fach Philosophie promoviert (Betreuer: Prof. Jan Slaby und Prof. Martin Saar). Seine Dissertation wurde von der “Studienstiftung des deutschen Volkes” gefördert. Sie erschien unter dem Titel Immersive Macht. Affekttheorie nach Spinoza und Foucault (Campus, 2018).

Zuvor hat Rainer Mühlhoff Mathematik (Diplom) mit den Nebenfächern Theoretische Physik und Informatik studiert. Seine Diplomarbeit zu “Higher Spin Fields on Curved Spacetimes” hat er im Jahr 2008 an der Universität Leipzig eingereicht. Im Rahmen eines Zweitstudiums hat er dann in Berlin Philosophie, Gender Studies und Deutsche Literatur studiert.

Aus früheren Phasen seines Lebens besitzt Rainer Mühlhoff Berufserfahrungen als Programmierer und Unternehmensberater. Als Nebeninteresse seiner wissenschaftlichen Arbeit spezialisiert er sich seit mehr als 20 Jahren im Bereich Typographie und Buchsatz mit TeX und LaTeX.

Kontakt:

Rainer Mühlhoff
Technische Universität Berlin
Cluster Science of Intelligence
Sekretariat SCIOI
Marchstraße 23, Zimmer 5.063
D-10587 Berlin

E-Mail:   web (ät) rmuehlhoff.de  |  muehlhoff (ät) tu-berlin.de
Telefon:   +49 (30) 314 70148

Sprechzeiten: Nach Vereinbarung.